„Open inquiry is at the heart of the scientific enterprise.“

Science as an open enterprise“, Report der Royal Society, 2012  

Helmholtz / LIBER Open Science Webinar

Natasha Simons (Australian National Data Service) & Dr. Jens Klump (CSIRO): Systems and services: adding value for research data assets
Join us for a webinar on 8 or 20 June 2017 to hear how research institutions in Australia are maximising the value of their research data assets. More...

Helmholtz Open Science Webinar

Prof. Dr. Peter Baumann: Datacubes as an enabling „big data“ paradigm
In this webinar on 12 and 16 June 2016, the concept of datacubes will be presented. Practical large scale science applications help to illustrate how to ingest and query data „too big to download“. More...

Open Science in der Helmholtz-Gemeinschaft

[in English]

Der Begriff Open Science bezeichnet einen kulturellen Wandel in der wissenschaftlichen Arbeitsweise und Kommunikation. Computergestütztes Arbeiten und digitale Kommunikation ermöglichen einen effektiveren und offeneren Informationsaustausch innerhalb der Wissenschaft und fördern den Transfer der Ergebnisse in die Gesellschaft. Der offene, durch möglichst wenige finanzielle, technische und rechtliche Hürden behinderte Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, Forschungsdaten und wissenschaftlicher Software erweitert die Transparenz und die Möglichkeiten zur Qualitätssicherung wissenschaftlicher Arbeit, erhöht durch eine verbesserte Informationsversorgung die Leistungsfähigkeit der Wissenschaft und steigert durch die Erleichterung des Wissenstransfers in Wirtschaft und Gesellschaft die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Innovation.

Diese Ziele vor Augen gehörte die Helmholtz-Gemeinschaft im Jahr 2003 zu den Erstunterzeichnern der „Berliner Erklärung über den freien Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“. Die Entscheidung zur Unterzeichnung wurde durch einen Beschluss zur Umsetzung der „Berliner Erklärung“ der Helmholtz-Gemeinschaft im Jahr 2004 bekräftigt.

Seit 2016 bietet eine Open-Access-Richtlinie einen klaren und verlässlichen Handlungsrahmen für die Transformation wissenschaftlicher Ergebnisse hin zu Open Access. Die Richtlinie sieht vor, dass Publikationen in den Naturwissenschaften spätestens nach sechs Monaten und in den Geistes- und Sozialwissenschaften spätestens nach zwölf Monaten kostenfrei zugänglich gemacht werden sollen. Für Mittelempfängerinnen und -empfänger des Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft gilt bereits seit 2013 eine entsprechende Open-Access-Richtlinie.

Im Jahr 2016 verabschiedete die Mitgliederversammlung ein Positionspapier zum Umgang mit Forschungsdaten, das neben der Frage des offenen Zugangs auch Themen wie die Qualifizierung von Datenspezialisten und die Bereitstellung von Informationsinfrastrukturen und deren organisatorische und finanzielle Absicherung anspricht.

Die Entwicklung von Open Science ist in den Forschungsbereichen der Helmholtz-Gemeinschaft, je nach Disziplin und Publikationskultur, unterschiedlich weit fortgeschritten. Anliegen des Arbeitskreises Open Science ist es, in enger Zusammenarbeit mit dem Helmholtz Open Science Koordinationsbüro durch die Entwicklung von Orientierungslinien den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Helmholtz-Gemeinschaft Unterstützung zu bieten (siehe Selbstverständnis des Arbeitskreises Open Science). Die Helmholtz-Gemeinschaft ist bestrebt, den beginnenden Kulturwandel „from closed to open“ aktiv im Sinne der Wissenschaft mitzugestalten.

Newsletter

Allianz der deutschen Wissenschafts-organisationen

Schwerpunktinitiative „Digitale Information“