Our Mission:

Enabling Open Science practices in Helmholtz! 

Aktuelles

Dokumentation vom 109. Bibliothekartag verfügbar

Das Helmholtz Open Science Office war auf dem diesjährigen 109. Bibliothekartag (16. bis 18. Juni 2021) mit mehreren Beiträgen vertreten. Die Folien der Präsentationen sind nun verfügbar. Mehr...

ORCID DE Monitor unter neuer URL erreichbar!

Im Rahmen des DFG-geförderten Projekts ORCID DE wurde der ORCID DE Monitor, ein Instrument zur Analyse der Nutzung der ORCID iD in der wissenschaftlichen Publikationslandschaft, entwickelt (mehr hier). Dieser ist nun unter seiner finalen Adresse monitor.orcid-de.org erreichbar!

86. Helmholtz Open Science Newsletter erschienen

Der 86. Helmholtz Open Science Newsletter ist erschienen und ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar. In diesem Newsletter geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen zum Thema Open Science. Deut. Ausgabe / Eng. Issue

 

Veranstaltungen

59. Helmholtz Open Science Online-Seminar – Factsheet veröffentlicht!

Am 23. Juni 2021 fand das 59. Helmholtz Open Science Online-Seminar unter dem Titel “Research Data Management – a biodiverse MOSAiC” mit Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner vom AWI-Rechenzentrum in englischer Sprache statt. Das zugehörige 2-seitige Factsheet steht nun zum Download bereit. Mehr zur vergangenen Veranstaltung...

ORCID DE Online-Seminar am 18. Aug. 2021

Research Organization Registry (ROR)

Unter dem Titel „Research Organization Registry (ROR): Nutzen und Vorteile einer offenen Organisations-ID“ veranstaltet das Projekt ORCID DE am 18. August 2021, von 10:00 bis 11:00 Uhr, ein Online-Seminar.

Im Fokus der Veranstaltung steht die ROR-ID, ein offener und community-betriebener Identifikator für wissenschaftliche Organisationen. Mehr...

FAIRsFAIR Repository Support Webinar mit re3data Beteiligung

Using registries to improve the visibility of your repository service

In diesem Webinar werden zwei führende Repository-Registry-Dienste vorgestellt - re3data und FAIRsharing - und es wird erläutert, wie die Nutzung dieser Dienste die Sichtbarkeit von Repositorien für eine Vielzahl von verbessern kann. Die engslischsprachige Veranstaltung richtet sich mit praktischen Tipps insbesondere an Betreiber*innen von Forschungsdatenrepositorien. Mehr...

Open Science in der Helmholtz-Gemeinschaft

Der Begriff Open Science bezeichnet einen kulturellen Wandel in der wissenschaftlichen Arbeitsweise und Kommunikation. Computergestütztes Arbeiten und digitale Kommunikation ermöglichen einen effektiveren und offeneren Informationsaustausch innerhalb der Wissenschaft und fördern den Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse und Methoden in die Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Der offene, durch möglichst wenige finanzielle, technische und rechtliche Hürden begrenzte Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware erweitert die Transparenz und die Möglichkeiten zur Qualitätssicherung wissenschaftlicher Arbeit. Zudem erhöht Open Science durch eine verbesserte Informationsversorgung die Leistungsfähigkeit der Wissenschaft und steigert durch die Erleichterung des Wissenstransfers in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Innovation.

Diese Ziele vor Augen gehörte die Helmholtz-Gemeinschaft bereits im Jahr 2003 zu den erstunterzeichnenden Wissenschaftsorganisationen der „Berliner Erklärung über den freien Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“. Dies wurde durch einen Beschluss zur Umsetzung der „Berliner Erklärung“ der Helmholtz-Gemeinschaft im Jahr 2004 bekräftigt. Seit 2016 bietet die Open-Access-Richtlinie der Helmholtz-Gemeinschaft einen klaren und verlässlichen Handlungsrahmen für die Transformation wissenschaftlicher Publikationen hin zu Open Access. Für Mittelempfänger*innen des Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft gilt bereits seit 2013 eine entsprechende Open-Access-Richtlinie.

Im Jahr 2016 verabschiedete die Mitgliederversammlung ein Positionspapier zum Umgang mit Forschungsdaten, das neben der Frage des offenen Zugangs auch Themen wie die Qualifizierung von Datenspezialist*innen und die Bereitstellung von digitalen Informationsinfrastrukturen und deren organisatorische und finanzielle Absicherung anspricht. Auch der nachhaltige Umgang mit Forschungssoftware ist ein Anliegen der Helmholtz-Gemeinschaft. 

Die Mission des Helmholtz Open Science Office ist die Förderung des kulturellen Wandels hin zu Open Science. Das von der Helmholtz-Gemeinschaft 2005 etablierte Office versteht sich als Dienstleister, der die Gemeinschaft bei der Gestaltung des Kulturwandels hin zu Open Science unterstützt. Das Helmholtz Open Science Office ist Partner aller an diesem Prozess beteiligten Stakeholder innerhalb von Helmholtz. 

Unter dem Motto „Enabling open science practices in Helmholtz!“ wirkt das Helmholtz Open Science Office in die Gemeinschaft hinein und fördert die Sichtbarkeit von Helmholtz auf nationaler und internationaler Ebene im Bereiche Open Science im Sinne der Helmholtz-Mission.