Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Archiv

Alle Ausgaben des Newsletters finden Sie im Archiv.

Helmholtz Open Science Newsletter vom 25.11.2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

dies ist der 59. Helmholtz Open Science Newsletter, herausgegeben vom Helmholtz Open Science Koordinationsbüro. In diesem Newsletter geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen zum Thema Open Science.

Sie finden den aktuellen Newsletter und das Archiv auf der Website des Helmholtz Open Science Koordinationsbüros.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte weiterleiten.

Helmholtz-Positionspapier zum Umgang mit Forschungsdaten

Unter dem Titel „Die Ressource Information besser nutzbar machen!“ hat die Helmholtz-Gemeinschaft jetzt ein Positionspapier zum Umgang mit Forschungsdaten verabschiedet. „Mit dem Positionspapier betonen die Helmholtz-Zentren ihre Bereitschaft, Forschungsdaten in geeigneten Dateninfrastrukturen langfristig zu bewahren und zur Nachnutzung für Wissenschaft und Gesellschaft so offen wie möglich zugänglich zu machen“, sagt Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Das Papier liegt auf Deutsch und Englisch vor.

Zu diesen Entwicklungen passt, dass mit der Helmholtz Data Federation (HDF), koordiniert vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), eine Dateninfrastruktur aufgebaut wird, die das Forschungsdatenmanagement im Big-Data-Bereich verbessern soll. In diesen Kontext gehört auch, dass mit dem KIT im Oktober 2016 in einem weiteren Helmholtz-Zentrum „Leitlinien zu einem verantwortungsvollen und nachhaltigen Forschungsdatenmanagement“ beschlossen wurden.

Rückblick: erster ORCID DE Outreach Workshop

Ende Oktober 2016 fand am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ der erste ORCID DE Outreach Workshop statt. Beim Workshop, ausgerichtet von den Projektpartnern des ORCID DE Projekts sowie ORCID EU, diskutierten 80 Vertreterinnen und Vertreter wissenschaftlicher Institutionen und ihrer Informationsinfrastruktureinrichtungen über den Stand der Open Researcher and Contributor ID (ORCID) in Deutschland. Die Präsentationen des Workshops stehen online zur Verfügung.

Im Rahmen des Workshops wurde die neu eingerichtete Mailingliste ORCID-DE-Dialog vorgestellt, die das Blog des Projektes ergänzt und ein Forum für den Austausch über den Standard ORCID zur wissenschaftlichen Autorenidentifikation in Deutschland bietet. Die Veranstaltung war der erste Workshop im Rahmen des Projekts ORCID DE, dem weitere folgen werden.

Allianz begrüßt Open-Access-Strategie des BMBF

Im September dieses Jahres veröffentlichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Titel „Open Access in Deutschland“ seine lange erwartete Strategie zu diesem Thema (s. Newsletter 58). Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen begrüßt und unterstützt in einer Stellungnahme das in der Strategie formulierte Ziel, Open Access als Standard des wissenschaftlichen Publizierens in Deutschland zu etablieren. Bereits seit ca. zwei Jahren arbeitet die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit ihrem Projekt DEAL daran, mit den großen Wissenschaftsverlagen zu vertraglichen Vereinbarungen über den Zugang zu elektronischen Publikationen zu kommen, die auch den Umstieg auf Open Access-Publizieren unterstützen und beschleunigen sollen.

Eine Befragung auf der Website der Deutschen Hochschulverbandes zur Unterstützung oder Ablehnung der in der Strategie angekündigten „Open-Access-Standard“ für vom Ministerium geförderte Projekte ergab mit ca. 80 % Ja-Stimmen eine starke Unterstützung der Policy des Ministeriums.

Rückblick: Plenartagung der Research Data Alliance

Im September 2016 veranstaltete die Research Data Alliance (RDA) in Denver ihr 8th Plenary Meeting. Die RDA-Plenartagungen finden in einem halbjährlichen Rhythmus statt. Besonders am 8. Plenum war dessen Einbettung in die International Data Week 2016. Unter diesem Titel fanden drei Konferenzen statt, außer dem RDA-Plenum auch die SciDataCon 2016 und das International Data Forum. Wer sich für die vielen Facetten des Managements von Forschungsdaten interessiert, die innerhalb des 8th RDA Plenary Meeting bzw. der gesamten International Data Week 2016 diskutiert wurden, findet auf den Webseiten der Konferenzen viele Informationen.

Für die Helmholtz-Gemeinschaft war das 8th RDA Plenary Meeting ein besonderes: es war das erste, bei dem sie Vertreter zur RDA Organisational Assembly entsenden konnte. Dies war möglich, weil die Helmholtz-Gemeinschaft seit September 2016 Mitglied der RDA Foundation ist. Diese Mitgliedschaft drückt gleichzeitig die Bedeutung aus, die die Helmholtz-Zentren dem Thema Forschungsdaten und dem Forum Research Data Alliance zumessen.

Das 9th RDA Plenary Meeting findet vom 5. bis 7. April 2017 in Barcelona statt.

Invenio-Workshop im März 2017

Vom 21. bis 24. März März 2017 organisiert JOIN² bei seinem Projektpartner Heinz Maier-Leibnitz Zentrum in Garching zusammen mit CERN den 4. Invenio User Group Workshop. Ab sofort sind das Einreichen eigener Beiträge und die Anmeldung freigeschaltet. Weitere Details sind auf der Konferenzhomepage zu finden.

Literaturhinweise

Agosti, D. et al. 2016: Legal interoperability of research data: principles and implementation guidelines. RDA-CODATA Legal Interoperability Interest Group. Version 1.0, 20 October 2016. http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.162241

Ayris, P. et al. 2016: Realising the European Open Science Cloud. First report and recommendations of the Commission High Level Expert Group on the European Open Science Cloud. Brussels: European Commission - Directorate-General for Research and Innovation. https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/first-report-high-level-expert-group-european-open-science-cloud

Dobson, H. 2016: Think.Check.Submit.: the campaign helping researchers navigate the scholarly communication landscape. Insights 29: 228-232. http://dx.doi.org/10.1629/uksg.323

Durinx, C. et al. 2016: Identifying ELIXIR core data resources. F1000Research 5: 2422. http://dx.doi.org/10.12688/f1000research.9656.1

Hürlimann, D. & H. Zech 2016: Rechte an Daten. Sui generis 2016: 89–95. http://dx.doi.org/10.21257/sg.27

Levin, N. et al. 2016: How do scientists define openness? Exploring the relationship between open science policies and research practice. Bulletin of Science, Technology & Society 36: 128-141. http://dx.doi.org/10.1177/0270467616668760

Müller, U. et al. 2016: DINI-Zertifikat für Open-Access-Repositorien und -Publikationsdienste 2016. DINI-Arbeitsgruppe „Elektronisches Publizieren“. DINI Schriften 3-de. Version 5.0, Oktober 2016. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100239432

Simms, S. et al. 2016: The future of data management planning: tools, policies, and players. International Journal of Digital Curation 11: 208–217. http://dx.doi.org/10.2218/ijdc.v11i1.413

Smith, A.M. et al. 2016: Software citation principles. PeerJ Computer Science 2: e86. http://dx.doi.org/10.7717/peerj-cs.86

Impressum

Der Helmholtz Open Science Newsletter wird vom Helmholtz Open Science Koordinationsbüro herausgegeben.

Redaktion: Dr. Christoph Bruch, Heinz Pampel, Kaja Scheliga, Dr. Paul Schultze-Motel und Paul Vierkant

Kontakt: open-science@helmholtz.de

Newsletter abonnieren.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail-Nachricht an paul.schultze-motel@os.helmholtz.de.

URL dieser Newsletter-Ausgabe: http://os.helmholtz.de/bewusstsein-schaerfen/newsletter/archiv/newsletter-59-vom-25112016/

Lizenz

Die Inhalte dieses Newsletters sind gemäß Creative Commons by Attribution 4.0 lizenziert. Es ist erlaubt, die Inhalte des Newsletters weiter zu verwenden und zu verbreiten, wenn der Newsletter als Quelle angegeben wird.

Newsletter

Allianz der deutschen Wissenschafts-organisationen

Schwerpunktinitiative „Digitale Information“